Leibniz Universität Hannover zur zentralen Website
Konstruktiver Ingenierbau
Wasser und Umwelt
Geodäsie und Geoinformatik
Weitere Einrichtungen
 
FakultätNews & VeranstaltungenNews
Coastal Structures Conference 2019

Coastal Structures Conference 2019

© Torsten Schlurmann
Coastal Structures 2019 - Eröffnung
© Torsten Schlurmann
Coastal Structures 2019 - Vortrag

Vom 30. September bis 2. Oktober 2019 fand die COASTAL STRUCTURES Conference 2019 am Forschungszentrum Küste in Hannover statt. Prof. Dr.-Ing. Nils Goseberg und Prof. Dr.-Ing. Torsten Schlurmann begrüßten 215 Teilnehmende aus über 40 Nationen. Prof.-Dr. Ing. Peter Wriggers, Bürgermeister Klaus Dieter Scholz, Ingelore Hering (MU) und Prof. Dan Cox haben die Konferenz eröffnet.

Wie hoch steigt der Meeresspiegel und wie stark und häufig können in Zukunft Sturmfluten werden? Wie können Ingenieurinnen und Ingenieure Küsten und Flussmündungen rund um den Globus vor extremen Einwirkungen sichern? Welche Anforderungen stellt der globale Wandel an den Schutz der Küsten? Wie können wir die Energiewende durch Nutzung mariner erneuerbarer Energien vor diesem Hintergrund ausbauen und dauerhaft betreiben? Diese Fragen beschäftigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler rund um den Globus. Vom 30. September bis zum 2. Oktober waren über 200 internationale Expertinnen und Experten aus 40 Ländern zu Gast am Forschungszentrum Küste der Universitäten Braunschweig und Hannover.

Naturbasierte Küstenschutzmaßnahmen

Die Themen der Konferenz reichten von den neuesten Erkenntnissen über Küstenkatastrophen bis zu innovativen Maßnahmen für den Küstenschutz, von der Sicherung von Offshore-Energieanlagen bis zu Überwachungs- und Beobachtungsmethoden. "Engineering with Nature" war der Titel der Keynote-Rede der US-amerikanischen Wissenschaftlerin Jane McKee-Smith. Naturbasierte Küstenschutzmaßnahmen sind auch ein Schwerpunkt der Forschung der beiden gastgebenden Universitäten. Am Forschungszentrum Küste der Leibniz Universität Hannover und der TU Braunschweig untersuchen die Teams um Professor Schlurmann und Professor Nils Goseberg, wie man Küstendeiche unter ökologischen Gesichtspunkten naturbasiert planen kann. Die Forscher entwickeln auch Lösungen für bessere Umweltbilanzen bestehender Bauwerke.

Exkursion zum Großen Wellenkanal

Zu den Highlights der Konferenz gehörte eine Exkursion zur Baustelle des Großen Wellenkanals (GWK) des Forschungszentrums Küste. Mit einer Länge von 300 Metern, einer Tiefe von sieben Metern und einer Breite von fünf Metern ist der GWK einer der größten Wellenkanäle der Welt. Zurzeit wird der Kanal mit einem neuen Wellengenerator, zusätzlicher Strömungserzeugung von Gezeiten (bis zu 0,5 m/s) und einem Tiefteil für Offshore-Fragen aufgerüstet. Die Großforschungsanlage wird bei Inbetriebnahme im Frühjahr 2022 weltweit einzigartige Experimente zur Untersuchung der Wechselwirkungen von Wellen, Strömungen, Strukturen und dem Meeresboden erstmals ermöglichen.

(Quelle: PI TU Braunschweig / LUH)

Weitere Informationen: