Leibniz Universität Hannover Main Leibniz University Website
Structural Engineering
Water and Environmental Engineering
Geodesy and Geoinformatics
Further facilities

Wo treffen wir uns?

GeoWerkstatt-Projekt des Monats August 2016

Projekt: Bestimmung von Treffpunkten für Mitfahrgelegenheiten und bedarfsorientierte Verkehr

Forschende: M.Sc. Paul Czioska

Projektidee: Mit Kartendaten geeignete Treffpunkte finden, die ein Zusteigen zu Mitfahrgelegenheiten oder Bussen sicher, bequem und effizient ermöglichen


Mit fortschreitenden Mobilitätsansprüchen der Gesellschaft steigt die Auslastung der Straßen immer weiter an. Daher ist es sinnvoll, Reisende mit ähnlichen Zielen zu gruppieren und Fahrgemeinschaften zu bilden, um die Anzahl an Autos zu verringern und damit auch die Umwelt zu schonen.
Insbesondere, wenn der öffentliche Nahverkehr nicht ausreicht oder aus kostengründen nicht wirtschaftlich arbeiten kann, stellen private Fahrgemeinschaften und öffentliche bedarfsgerechte Verkehre eine Alternative zum Auto dar. Auch in Deutschland gehen immer öfter Start-Ups an den Markt, die solche Mobilitätsdienstleistungen auch innerstädtisch anbieten, wie z.B. MatchRider (www.matchrider.de), CleverShuttle (www.clevershuttle.org) oder Allygator (www.allygatorshuttle.com).

Die Frage, die sich nach einer Buchung stellt, ist die nach einem geeigneten Treffpunkt zum Zusteigen. Oft wird dabei ein Treffen "vor der Haustür" vorgeschlagen, jedoch eignet sich dieser Ort häufig nicht gut aufgrund von nicht vorhandenen Parkmöglichkeiten oder größeren Umwegen für den Fahrer. Ein Treffpunkt in Gehweite, beispielsweise auf einem Parkplatz, kann ein sicheres und komfortables Einsteigen ermöglichen.
Detaillierte Kartendaten helfen dabei, auch individuelle Anforderungen zu berücksichtigen, etwa wenn es um das Vorhandensein von Sitzplätzen oder Wetterschutz geht.

Im Forschungsprojekt werden dafür zufällig erzeugte Fahrtanfragen mit Heuristiken und Ansätzen des Mixed-Integer-Programming verwendet, um sie Fahrern zuzuordnen und gleich dazu geeignete Treffpunkte auszuwählen, welche den Ansprüchen der Fahrteilnehmer genügt. Die Bilder zeigen, wie solche Vorschläge aussehen können. Der Ansatz wurde zudem erweitert um Fahrten mit dem öffentlichen Nahverkehr, so dass die Mitfahrer auch weiter entfernte Treffpunkte mit Bus und Tram erreichen können. Aktuell wird untersucht, welchen zusätzlichen Nutzen eine vorherige Gruppierung (Clustering) des Bedarfs und eine Kommunikationsmöglichkeit zwischen den Fahrzeugen beitragen können.