Leibniz Universität Hannover zur zentralen Website
Konstruktiver Ingenieurbau
Wasser und Umwelt
Geodäsie und Geoinformatik
Weitere Einrichtungen
 
FakultätNews & VeranstaltungenNews
Marine Erneuerbare Energien: Europäische Großforschungseinrichtung in Planung

Marine Erneuerbare Energien: Europäische Großforschungseinrichtung in Planung

© Forschungszentrum Küste
Der Große Wellenkanal des Forschungszentrums Küste in Hannover ist eine einzigartige Einrichtung zur Erforschung von Meeresenergie.

Durch eine Vernetzung bestehender Versuchseinrichtungen aus ganz Europa soll eine weltweit führende Großforschungseinrichtung für marine Erneuerbare Energien entstehen. Das Forschungszentrum Küste (FZK) der Leibniz Universität Hannover und der TU Braunschweig bringt sich mit großer Unterstützung des Landes Niedersachsen und der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) in der laufenden Vorbereitungsphase bereits intensiv ein. Die Umsetzung wird im Rahmen der europäischen ESFRI (Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen)-Roadmap gefördert.

Im Projekt "MARINERG-i - Offshore Renewable Energy Research Infrastructure" haben sich Forschungseinrichtungen aus vielen europäischen Ländern zusammengetan, um die Entwicklung und nachhaltige Nutzung der Meeresenergie, etwa durch Wellen- oder Tidekraftwerke sowie Offshore-Windparks, voranzutreiben. Durch die Vernetzung von Versuchseinrichtungen aus ganz Europa soll mit MARINERG-i ein so genanntes "European Research Infrastructure Consortium" (ERIC) als weltweit führende Großforschungseinrichtung für marine Erneuerbare Energien entstehen.

Deutschland wird dabei von der Leibniz Universität Hannover und der Technischen Universität Braunschweig vertreten, die zunächst die Nutzung des neu ausgebauten Großen Wellenkanals (GWK) des Forschungszentrums Küste in Hannover anbieten. Zudem koordinieren sie die zukünftige Einbindung weiterer deutscher Großversuchseinrichtungen, die Interesse haben, sich an einer weltweit führenden Großforschungseinrichtung im Bereich der marinen Erneuerbaren Energien zu beteiligen. Damit leistet das Forschungszentrum Küste einen wichtigen Beitrag dazu, dass Deutschland den Anschluss in dem sich momentan rasant entwickelnden Bereich der marinen Erneuerbaren Energien behält.

(Quelle: LUH)

Weitere Informationen: