Leibniz Universität Hannover zur zentralen Website
Konstruktiver Ingenieurbau
Wasser und Umwelt
Geodäsie und Geoinformatik
Weitere Einrichtungen
 
FakultätNews & VeranstaltungenNews
Willkommen zurück: Applaus für erfolgreiches Betonkanu-Team

Willkommen zurück: Applaus für erfolgreiches Betonkanu-Team

© IfB
Applaus für das Betonkanu-Team
© IfB
Kommiliton*innen begutachten das Betonkanu
© IZB/Christopher Neundorf
Die Welfenkutsche mit ihren Pferden
© IZB/Sascha Steinbach
Das Rennboot im Einsatz bei der Regatta

Sie holten sich den Sieg in der "Offenen Klasse" und den zweiten Platz beim Rennen der Damen bei der 18. Internationalen Betonkanu-Regatta - jetzt konnte sich das erfolgreiche Betonkanu-Team der Fakultät noch einmal den Applaus von Kommilitoninnen und Kommilitonen abholen. Auch der Dekan Prof. Dr.-Ing. Udo Nackenhorst und Baustoffkunde-Professor Prof. Dr.-Ing. Michael Haist gratulierten dem Team herzlich.

Für die Begrüßung hatten die Studierenden das Betonkanu "Schneider" mit in den Hörsaal gebracht und berichteten anschaulich, wie sie innerhalb von sieben Monaten die Boote geplant und gebaut hatten.

Im Anschluss konnten die Studierenden des zweiten Semesters Bau- und Umweltingenieurwesen das Boot aus der Nähe in Augenschein nehmen und sich mit dem Betonkanu-Team austauschen. Und sich überlegen, ob sie bei der nächsten Regatta selbst antreten und den Titel verteidigen möchten - die Betonkanu-Regatta findet alle zwei Jahre statt.

Unterstützung erhalten die Betonkanu-Teams seit Jahren vom Institut für Baustoffe, das eine eigene Lehrveranstaltung dazu anbietet. Dabei erfahren die Studierenden ab dem 3. Semester mehr über die Materialeigenschaften der eingesetzten Hochleistungsbetone und wie beispielsweise textile Bewehrung ihr Tragverhalten beeinflusst. Mit der Gestaltung und dem Bau der Boote lernen die Studierenden zudem ganz praktisch, wie sie Entwurfs- und Verarbeitungskonzepte entwickeln und umsetzen.

Bei der diesjährigen Betonkanu-Regatta in Brandenburg an der Havel traten rund 80 Teams aus 30 Institutionen mit 45 Rennkanus aus Beton an. Darunter auch Teams aus den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, der Türkei, Ungarn und Polen.

Weitere Informationen: