Leibniz Universität Hannover zur zentralen Website
Konstruktiver Ingenieurbau
Wasser und Umwelt
Geodäsie und Geoinformatik
Weitere Einrichtungen
 
ForschungDFG-Programme
Graduiertenkollegs

Graduiertenkollegs an der Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie

Im Mittelpunkt der Graduiertenkollegs steht die Qualifizierung von Doktorandinnen und Doktoranden im Rahmen eines thematisch fokussierten Forschungsprogramms sowie eines strukturierten Qualifizierungskonzepts. Graduiertenkollegs werden von der DFG für maximal neun Jahre gefördert.

GRADUIERTENKOLLEG I.C.SENS (GRK 2159)

Wie kann die Vertrauenswürdigkeit automatisierter und autonomer Systeme (Integrität) sichergestellt werden, sodass von ihnen keine Gefahr für den Menschen ausgeht? Und wie kann man die Kollaboration zwischen den verschiedenen Sensoren solcher Systeme nutzen, um dies zu erreichen? An diesen Fragestellungen forschen die Doktorandinnen und Doktoranden des Graduiertenkollegs i.c.sens. Das GRK wird seit Dezember 2016 gefördert.

Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Steffen Schön (IfE)

Beteiligte Einrichtungen

  • Geodätisches Institut Hannover (GIH)
  • Institut für Erdmessung (IfE)
  • Institut für Kartographie und Geoinformatik (IKG)
  • Institut für Photogrammetrie und GeoInformation (IPI)
  • Institute of Systems Engineering (ISE)

INTERNATIONALES GRADUIERTENKOLLEG IRTG 2657

Im Internationalen Graduiertenkolleg IRTG 2657 "Computational Mechanics Techniques in High Dimensions (CoMeTeNd)" arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover (LUH) und der École normale supérieure (ENS) Paris-Saclay auf dem Gebiet zukunftsweisender numerischer Methoden in der Mechanik zusammen. Im Mittelpunkt stehen Modellreduktionsverfahren für nichtlineare und hochdimensionale Probleme, die basierend auf physikalischen Prinzipen z.B. Echtzeitsimulationen oder schnelle parametrische Studien für Optimierungsaufgaben ermöglichen. Anwendung finden diese beispielsweise in der Ermüdungsprognose von Ingenieurbauwerken über die stochastische Bewertung von Prozessen unter der Erdoberfläche bis hin zu Werkzeugen, die auf Tablet-Computern eine patientenindividuelle Operationsplanung ermöglichen. Alle Promovierenden werden von mindestens je einer Betreuerin oder einem Betreuer auf deutscher und französischer Seite begleitet.

Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Udo Nackenhorst (IBNM)

Beteiligte Einrichtungen

  • Leibniz Universität Hannover: Institut für Baumechanik und numerische Mechanik, Institut für Risiko und Zuverlässigkeit, Institut für Strömungsmechanik und Umweltphysik im Bauwesen, Institut für Statik und Dynamik, Institut für Angewandte Mathematik
  • École normale supérieure (ENS) Paris-Saclay: Laboratoire de Mécanique et Technologie

BETEILIGUNG AN WEITEREN GRADUIERTENKOLLEGS

Internationales Graduiertenkolleg GRK 2309 - TransTiP

Das Graduiertenkolleg "Geoökosysteme im Wandel auf dem Tibet-Plateau" (TransTiP) untersucht die Wasserressourcen und Artenzusammensetzung in der Tibetischen Hochebene im Kontext der globalen Klimaerwärmung. Dabei werden das Ausmaß und die Ursachen kurz- und langfristiger Änderungen von Sediment- und Kohlenstoffflüssen sowie die Wasserverfügbarkeit mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung quantifiziert. Promotions- und PostDoc-Projekte aus verschiedenen geowissenschaftlichen Disziplinen sind Teil internationaler Spitzenforschung unter Anwendung neuartiger interdisziplinärer Ansätze und Methoden.

Sprecherin: Professorin Dr. Antje Schwalb, TU Braunschweig

Beteiligte Einrichtungen:

  • Technische Universität Braunschweig
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover: Institut für Strömungsmechanik und Umweltphysik im Bauwesen, Institut für Bodenkunde
  • Lanzhou University und Chinese Academy of Sciences (China)

GRK 1931 SocialCars

Die Verkehrssicherheit erhöhen, Staus vermeiden, den Verkehrsfluss verbessern. Wie diese Ziele des Verkehrsmanagements durch das Handeln der einzelnen Akteure im Straßenverkehr durch kooperative Ansätze erreicht werden können, untersucht das Graduiertenkolleg 1931 "SocialCars – Kooperatives (de)zentrales Verkehrsmanagement". In der zweiten Förderperiode steht die Frage im Fokus, wie Anforderungen automatisierter (Misch-)Verkehre und neuer Mobilitätsdienste durch das dynamische Verkehrsmanagement berücksichtigt werden können. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit am Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) umfasst die Disziplinen Geodäsie/Geoinformatik, Informatik, Kommunikationstechnik, Verkehrsplanung, Verkehrspsychologie, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen.

Sprecher: Professor Dr.-Ing. Bernhard Friedrich, TU Braunschweig

Beteiligte Einrichtungen:

  • Technische Universität Braunschweig
  • Technische Universität Clausthal
  • Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover: Institut für Kartographie und Geoinformatik, Institut für Kommunikationstechnik